StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Übersicht aller (vergangener) Legenden.

Nach unten 
AutorNachricht
Forlorn Hope
Admin
avatar


BeitragThema: Übersicht aller (vergangener) Legenden.   Mi Dez 26, 2012 2:42 am


DIE WÄCHTER DER ZWÖLF

» joseph cargallan † «

- DEZEMBER VOR GIDEON
- BRITE
- 1862 bis 1943


Er verriet Natasha - seine damalige August - an die GRAUSAMKEIT, jedoch ohne böse Absicht. Joseph wusste damals weder, dass er der kristallene Firn war, noch, dass Natasha er seine Bestimmte war und welcher Gefahr er ihr aussetzte. Er konnte sie retten, bevor sie der ewigen Folter erlag, doch vergeben wurde ihm und den folgenden Dezemberjungen nie. In einem Wutanfall nahm Natasha ihm das Augenlicht. Joseph, der zwei Generationen von Augustmädchen erlebte, konnte sich nie von seinen Schuldgefühlen und seiner Liebe zu Natasha trennen. Er starb im Zweiten Weltkrieg, als er im Auftrag der Wächter eine russische Stadt gegen das deutsche Heer verteidigte.
Es wird vermutet, dass Joseph damals dem Kugelhagel absichtlich nicht auswich.



» natasha kadyrkulova † «

- AUGUST VOR ÉLI
- BRITIN
- 1875 bis 1909


Die Tochter russischer Einwanderer war eine gute Freundin von Joseph, bevor beide wussten, wofür sie bestimmt waren. Natasha wurde von ihrem Dezemberjungen an die GRAUSAMKEIT verraten - welche genau wussten, um wen es sich bei ihr handelt - und von jenen gefoltert, Informationen preis zu geben, die sie nicht hatte. Joseph wurde infolge dessen von den Wächtern aufgespürt und dazu entsandt, Natasha zu retten. Obwohl er erfolgreich war, verzieh sie ihm nie vollends. In Wutanfällen brannte Natasha regelmäßig alles nieder, unter anderem nahm sie bei einem solchen Unfall ihrem Dezember auch das Augenlicht. Natasha starb an Lungenkrebs.
Seit ihr sind die Beziehungen zwischen August und Dezember stets zusätzlich zu der vorherbestimmten Liebe von innigem Hass geprägt.



» éli nabucci † «

- AUGUST VOR ANDEE
- ITALIENERIN
- 1930 bis 1943


Die erste August nach Natasha hatte besonders mit den Emotionen ihres alten Ichs zu kämpfen, da sich diese direkt gegen ihren Dezember, Joseph, richteten, welcher zwei Generationen von Augustmädchen erlebt hatte. Die junge Italienerin war sehr früh von den Wächter gefunden und ausgebildet worden. Allein diesem Umstand, sowie ihrem jungen Alter und ihrem unerschütterlichen Glauben an das Gute ist es geschuldet, dass Éli sich sehr selten von Natashas Emotionen überwältigen ließ. Éli litt besonders unter dem Altersunterschied zwischen ihrem Dezember und ihr. Sie starb an seiner Seite im zweiten Weltkrieg, um zu gewährleisten, dass die Wiedergeburten Dezembers und August im etwa gleichen Alter sein würden. Sie wurde nur dreizehn Jahre alt.
Seit Élis Aufopferung werden die Namen aller vorherigen Leben der zwölf Wächter strengstens geheim gehalten, besonders aber die Vorleben der August.




» leith macAulay † «

- MÄRZ vor Lael
- SCHOTTE
- 1879 bis 1912


Der März, der zu Natashas Lebzeiten existierte, rettete Joseph bei seiner ersten Begegnung mit August nach der Befreiung das Leben und wurde trotz seiner Zweifel gegenüber August ein enger Freund des Briten. Er war stets für seinen derben Umgang und seine frohe Art bekannt, kam super mit Hattley zurecht und war auch sonst ein ganz umgänglicher junger Mann. Nach Tashas Tod stand er Joseph stets zur Seite und bei der Schlacht um 1912, gab er schließlich sein Leben für ihn, indem er Rarosz davon abhielt seinen Freund von hinten zu erdolchen, dafür wurde ihm die Seele geraubt und letzten Endes erhielt er den Gnadenstoß, um ihn von seiner leblosen Hülle zu befreien.




» given trevena † «

- NOVEMBER VOR CALLISTRATE
- BRITIN
- 1936 bis 1962


November war stets eine der wenigen, die ihren Weg schnell wieder zu den Wächtern fand, was man stets darauf schob, dass ihr Wesen von Hattley angezogen wurde, dem Mann, den sie Leben für Leben erneut als Partner nahm und der sich an sie gebunden hatte. Diese November brauchte einige Zeit länger und erinnerte sich auch nicht sofort an ihren Geliebten, doch schließlich schaffte sie den Sprung in ihre Erinnerungen gut. Nach dem Massaker ist sie jedoch nicht wieder aufgetaucht und die Loge sorgt sich um ihr Verbleiben, denn laut Hattley war sie noch am Leben, als er sie in den Fängen der GRAUSAMKEIT zurücklassen musste... man weiß nicht was ihr dort wiederfahren ist und wann sie zurück kehren wird und vor allem wie...





G.R.A.U.S.A.M.K.E.I.T.

» Zragonch  † «

- EINSTIGE ANGST
- ECHSENMENSCH
- ??? bis 1966


Es ist unbekannt, wann oder wie genau der Echsenmann geboren wurde, doch gegen Anfang des 18. Jahrhunderts schloss er sich der GRAUSAMKEIT an und wurde als die "Angst" offenbart. Neben seinen körperlichen Vorzügen genoss er keine weitere Kraft, außer die seines eisernen Willens und der unendlichen Geduld, mit der er es stets schaffte den Mut seiner Gegner zu brechen. Seine Panzerhaut war so gut wie undurchdringlich und das war es wohl auch, was ihm zu ein so langes Leben verhalf, trotz des tobenden Krieges zwischen den Organisationen. Getötet wurde er erst nachdem sich die Wächter nach dem Massaker langsam wieder erholten, sich nach und nach wieder sammelten und schließlich zu einem Gegenschlag ausholten - dem damaligen Oktober gelang dies, indem er ihm einen Speer in den ungeschützten Rachen rammte.




» Grook † «

- EINSTIGE MACHT
- STEINMENSCH
- ??? bis 1902


Grook schien von den Steinriesen abzustammen, wobei er allerdings wesentlich kleiner war und im Gegensatz zu ihnen auch die menschliche Sprache in Maßen beherrschte - vielleicht handelte es sich bei diesem Wesen einfach um einen Unfall oder eine Art verfluchtes Monster, man weiß es nicht genau. Er war etwas größer als zwei Meter und aus massivem Stein und so gut wie unzerstörbar, was auch ihm ein langes Leben in der GRAUSAMKEIT bescherte, der er kurz vor dem Echsenmann unterkam. Zerstört wurde er schließlich Anfang des 19. Jahrhunderts von September, Dezember und März, die ihre Mächte zusammenspielen ließen und ihn somit in Wasser schlossen, ihn vereisten und durch einen Luftstoß von der Klippe schmetterten, wo er in einer Schlucht zerschellte.



» Mediewa Zughur  † «

- EINSTIGE ABERGLAUBE
- Magierin
- 1838 bis 1902


Viel ist nicht über die Hexe bekannt, da sie sich selbst seit dem Beitritt der GRAUSAMKEIT sehr bedeckt hielt. Dennoch war sie nicht zu unterschätzen, agierte sie doch mehr im Versteckten. Soweit überliefert wurde, war sie eine äußerst mächtige Magierin, die den Kräften Lunicars auf der Spur war, um eins seine Macht zu erlangen. Sie war es, die der heutigen Unterwerfung Rees auf eine kleine Auseinandersetzung hin die Bestie aufhalste und ihn damit zum Teil der GRAUSAMKEIT machte. Er schien ihr das nie verziehen zu haben und lauerte nur auf den Moment seiner Rache. Die bekam er 1902, als sie versuchte den Steinmenschen aus dem Eis zu befreien und die Bestie sie in diesem unbeobachteten Moment in Stücke riss.  




» Baraq † «

- EINSTIGE RACHSUCHT
- WERWOLF
- 1839 bis 1893


Der Mann kam erst mit Anfang dreißig zur GRAUSAMKEIT und wurde auch schon vierundzwanzig Jahre später bei dem Übergriff auf die GRAUSAMKEIT getötet, bei dem man die damalige August Natasha befreite. Er galt als unberechenbar und nur Rarosz oder Nox konnten ihn im Zaum halten, wenn er nicht mehr bei Sinnen war, was durchaus der Fall sein konnte, wenn man ihn zu sehr reizte, allerdings hatte das keinerlei Bezug zu seiner aktuellen Körperform, denn auch als Werwolf war er bei klarem Verstand und dadurch nur noch gefährlicher. Der Wandlungszyklus hing wie in alten Übertragungen mit dem Mond zusammen.




» Scachar † «

- EINSTIGE INTRIGE
- SEHERIN
- 1802 bis 1893


Die Seherin traf in recht jungen Jahren auf die GRAUSAMKEIT, denn ihre Gabe hatte ihr den Weg zu ihnen gewiesen und seit dem war sie der Organisation eine große Hilfe, durch ihr Eindringen in den Geist und das Herausfischen der gewünschten Information sparten sie sich eine Menge Zeit, die sie sonst mit Folter verbracht hätten und ihre Gabe dann und wann die Zukunft zu sehen, warnte sie das ein ums andere Mal vor einem Angriff, oder ließ die GRAUSAMKEIT wissen, wann ein neuer Wächter entdeckt wurde. Außerdem schien Rarosz eine gewisse Vorliebe für die kleine Seherin entwickelt zu haben, da er nach ihrer Ermordung bei der Befreiung von Natasha durch Juli, eine Art privaten Feldzug gegen jeden Juli führte, der ihm begegnete.




» Nox † «

- EINSTIGE ERSTICKUNG
- SCHATTEN
- 1738 bis 1912


Dieser Schatten, einst aus den Untiefen der Dämonenwelt heraufbeschworen, um der GRAUSAMKEIT zu dienen, stellte sich als einer der Hartnäckigsten Rivalen der Wächter heraus, denn lange wusste man nicht, wie man ihn töten konnte. Selbst aus schwarzer Materie bestehend, sog er alles Licht aus einer Umgebung und jede Form von Energie nahm er in sich auf, absorbierte sie, Geschosse fegten durch ihn hindurch und auch Elementangriffe halfen nicht. Nox war es, der Natasha damals einen Schatten in die Brust Pflanzte, der trotz seiner Entfernung noch Jahre später Schaden verursachte, bis sie schließlich der schwarzen Materie erlag. Erst nachdem man die Kräfte der damaligen Mai etwas spezialisiert hatte, gelang es ihr den Schatten zu durchdringen und ihn zu vernichten.




» Rarosz † «

- EINSTIGER TOD
- SEELENFRESSER
- 1648 bis 1912


Als junger Mann kam er zur GRAUSAMKEIT und arbeitete lange unter der Hand von Lunicar, bis dieser ermordet wurde und er schließlich seinen Platz als Anführer einnahm. Lange gelang es ihm nicht nur zu überleben, sondern auch seinen Posten zu halten, doch als Seelenfresser sollte ihm das nicht schwer gefallen sein, denn jeden, der ihn in Frage stellte, begann er einfach auszusaugen, bis sich dieser entweder ergab und unterwarf, oder bis er eben als Seelenloser zurückblieb. Zwei Mal vernichtete er auf diese Weise die "Sorge", die an ihm zu zweifeln begann und sich im nächsten Leben nicht unterwerfen wollte. Getötet wurde er schließlich in derselben Schlacht wie Nox, durch dessen Vernichtung er schließlich abgelenkt werden konnte und Januar ihm einen Dolch ins schwarze Herz jagen konnte...




» Lunicar † «

- EINSTIGER KRIEG
- MAGIER
- 1483 bis 1674


Er war bisher der bekannteste Anführer der GRAUSAMKEIT, der erste, den man tatsächlich auch als Anführer erkennen konnte, der sich von seinen Kriegern abhob und sie organisierte, die Taktik änderte und in den Angriff überging. Vorher hatte es sich die GRAUSAMKEIT selbst zur Aufgabe gemacht einfach ihren GOTT zu erwecken und vor den Wächtern zu fliehen, nun trafen sie auf Widerstand, die GRAUSAMKEIT erhob sich gegen sie, mächtiger denn je. Viele kamen und gingen unter seiner Herrschaft, einige beschwor er selbst oder schuf sie, andere rief er zu sich… doch mit den Jahrhunderten wurde sein Verstand gefährlich, er selbst willkürlich und reizbar – nur Rarosz, sein Schüler und selbsternannter Lehrling, drang noch vollkommen zu ihm durch und schließlich fiel er seinen eigenen Dämonen zum Opfer. Rarosz versuchte ihn zu retten, doch dabei büßte er selbst einen großen Teil seiner Haut ein, so dass Narben den gesamten linken Teil seines Körpers überzogen…





DER STAMM DER TJIELIURI

» Bradwarden Bloodhoof † «

- MITGLIED DER GARDE  
- GEHÖRTE ZUR UNANTASTBAREN BHASKA
- 1374 bis 2010


Bradwarden stand der Unanstastbaren Bhaskar noch zur Seite, als diese noch viele der Garde um sich geschart hatte, und er blieb bei ihr, als sie immer weniger wurden. Er und sein kleiner Bruder Cairne kämpfen fortwährend für die Sicherheit des Göttermediums, eine der vier Auserwählten ihres Volkes. Bradwarden überstand viele Kriege, ohne seine Unantastbare jemals Gefahr auszuliefern. Er war ein großartiger Taktiker, loyaler Krieger, mutiger Schütze und ehrlicher Freund. Doch die Veränderung der Welt bis zu einem gewissen Punkt nicht mehr ertragbar. Die Neuzeit hielt Bradwarden in seinen Fängen, und er verließ die Frau, der er sein Leben einst gewidmet hatte. Obwohl viele von Verrat sprechen, ist klar, dass Bradwarden ging, weil er sich selbst nicht mehr vertraute. Man fand ihn, entfesselt von seinen einstigen Partnern Brílif und Fílrib, erhängt in einem Londoner Apartment. Später kam heraus, dass er Bhaskar und Cairne durch seinen Weggang davor bewahrte, in einen Krieg zu geraten, aus dem sie nie wieder hätten entkommen können - dem Kampf zwischen den Wächtern und der G.R.A.U.S.A.M.K.E.I.T.





RAERAS FEN UND OAEN ENN

» Uraruk Herz † «

- HERZKÖNIG, 821
- REINSTES HERZBLUT
- VATER VON ERDUNE
- GROßONKEL VON PÉPIN
- 891 bis 1712


Der Herzkönig war das Oberhaupt dieses Raerasstammes und hatte damit die Befehlsgewalt – man widersetzte sich ihm nicht, doch meistens war das auch gar nicht nötig, denn er war ein sehr gerechter und gutmütiger Mann. Einzig seine Strenge, was die Blutreinheit anging, hätte man bemängeln können, denn wer kein reines Blut hatte, war in seinen Augen weniger angesehen und da machte er auch keinen Unterschied zwischen Familienmitgliedern und Außenstehenden. Er selbst hatte viele Kinder, unter anderem Erdune, die er Severin zur Frau gab. Er hat beinahe alle seine Kinder vor sich sterben sehen und das erklärte vielleicht auch die Inbrunst mit der er kämpfte, um die Menschen zu vernichten – er erlag ihnen in einem Hinterhalt während einer Zeremonie, während er versuchte seine Frau zu schützen.



» heshea herz † «

- HERZKÖNIGIN, 759
- REINSTES KAROBLUT
- MUTTER VON ERDUNE
- 953 bis 1712


Als ursprüngliche Karodame war sie vor allem an ihrem flammend roten Haar zu erkennen, was ebenfalls ihren reinsten Blutstatus verriet. Sie siedelte von einem anderen Stamm zu Uraruks über, nachdem ihre Familie vernichtet wurde und verliebte sich in den Herzkönig, der ihr und ihren Anhängern bereitwillig Zuflucht bot und dass auch er sich schließlich an sie band war Glück für sie alle, denn sie war es, die etwas Ordnung in sein Leben brachte und ihn als Oberhaupt vollkommen machte. Sie schenkte ihm insgesamt acht Kinder, da sie als Oaena fähig war zu gebären, doch auch sie sah beinahe all ihre Kinder sterben und das machte sie bitter und unberechenbar. Man sagt sie war die einzige Oaena, die leidenschaftlich gegen die Menschen kämpfte und an der Seite ihres Königs starb.



» grant herz † «

- HERZGARDE, 802
- REINES HERZBLUT
- VETTER VON URARUK
- ENTFERTER ONKEL VON PÉPIN
- 1021 bis 1823


Grant war als jüngerer Vetter des Herzkönigs und Witwer der Herzgarde und dazu eingeteilt ihn und die Königin zu schützen. Dass es den Menschen trotzdem gelang sie zu töten, nagte bis zu seinem eigenen Tod an ihm, auch wenn er nichts hätte tun können, um sie zu retten, so wie er seine Frau nicht hatte retten können. Er war ein starker und humorvoller Krieger, der stets mit Janez die Stimmung hob, wenn sie drohte abzusacken – die zwei waren gute Freunde und praktisch unzertrennlich, umso mehr schmerzte ihn sein Verlust. Als Großonkel von Pépin sorgte er nach dem Hinterhalt als Herzältester für seine Sicherheit und die seines Sohnes, der er dennoch wenige Jahre später durch Menschenhand verlor. Danach wurde er ruhiger und war weniger zu Scherzen aufgelegt, obgleich es Pépin stets schaffte, ihn in aus seinen düsteren Gedanken zu rütteln und hin und wieder den alten Grant hervorzulocken. Er starb schließlich bei dem Versuch Pépin zu retten…



» gale herz † «

- HERZBUBE, 420
- REINES HERZBLUT
- SOHN VON GRANT
- ENTFERNTER VETTER VON PÉPIN
- 1301 bis 1721


Grants Sohn wurde zu einem Krieger ausgebildet und dabei in die Fußstapfen seines Vaters zu treten, als der Hinterhalt stattfand. Er war recht gut mit Hattley, Pip und Earl befreundet, auch wenn er mehr mit den Kriegern herumhing, die ihn trainierten. Vor allem an Tomash hatte er einen Narren gefressen und folgte ihm praktisch überall hin… so auch in den Kampf, wo er beinahe ums Leben gekommen wäre, wenn der Kreuzritter ihn nicht fortgezerrt und zu den Wagen gebracht hätte, als die Situation zu brenzlig wurde und selbst Janez gefallen war. Er war um einiges ernster als sein Vetter Pépin, doch er schätzte seine muntere Art und als sie beschlossen sich aufzuteilen, war er froh, dass Pip mit ihnen zog, auch wenn er ebenso bedauerte, wie er, dass Mortred nicht mit ihnen kam, denn auch er hatte eine gewisse Schwäche für die Pikgeborene, wenn auch nicht so offensichtlich wie sein Cousin. Er starb bei einem Überfall der Menschen nur wenige Jahre später…



» tomash kreuz † «

- KREUZRITTER, 798
- REINES KREUZBLUT
- BRUDER VON RADAG
- ENTFERNTER ONKEL VON HATTLEY & MAUREAN
- 923 bis 1721


Der Kreuzritter war der älteste verbliebene Krieger und somit Hauptmann der Kämpfer, von denen allgemein nicht mehr viele übrig waren – und er war wohl auch der Vernünftigste, zusammen mit seinem letzten Bruder Radag, der als einziger noch ruhiger war als er selbst. Tomash hatte eine Frau die er liebte, eine Tochter, die er bereits Jahre zuvor verloren hatte, was ihn zu diesem ernsten Mann werden ließ, der er war. Dennoch war er sehr gutmütig, herzhaft und man konnte natürlich viel Spaß mit ihm machen – immerhin war er ein Raeras – doch er wurde nie wieder so unbeschwert wie in seiner Jugend, als er seine Frau kennen gelernt hatte. Auch sie wurde im Hinterhalt getötet und allein die Tatsache, dass er Gale beschützen musste, zog ihn fort vom Schlachtfeld, auf dem er sonst ebenfalls sein Leben gelassen hätte. Von dort an war er Kreuzältester, obgleich er diese Aufgabe lieber seinem Bruder überlassen hätte, denn von Schmerz zerfressen zog er sich immer öfter zurück, nicht einmal Gale drang noch zu ihm durch, doch bei dem Überfall wenige Jahre später verteidigte er seinen einstigen Schützling mit seinem Leben...  



» radag kreuz † «

- KREUZRITTER, 824
- REINES KREUZBLUT
- BRUDER VON TOMASH
- ENTFERNTER ONKEL VON HATTLEY & MAUREAN
- 999 bis 1823


Radag war schon immer ein eher ruhiger und brummiger Mann, am wenigsten raerastypisch und nur in Gegenwart seiner Frau einigermaßen ausgelassen – wobei das dann so aussah, dass er dann wenigstens mal lachte. Dennoch war er ein loyaler und guter Freund und Krieger, auf den man sich stets verlassen konnte. Nach dem Tod seiner Frau bemerkte man kaum eine Veränderung an ihm, da er noch nie der Typ gewesen war, der Gefühle nach außen hin zeigte, doch seltsamer weise geschah genau das später immer öfter. Vor allem nach dem Tod seines geliebten Bruders suchte er oft die Nähe der anderen, kümmerte sich um die Jungen und als Kreuzältester um die Angelegenheiten seiner Familie, die nur noch aus seinen verbliebenen entfernten Neffen Hattley und Nichte Maurean bestand, für die er schließlich auch sein Leben gab, als er zusammen mit Grant den Jungen die Flucht ermöglichte…



» janez karo † «

- KARORITTER, 531
- REINES KAROBLUT
- ENTFERTER ONKEL VON EARL
- GROßONKEL VON CASTARRA
- 1181 bis 1712


Janez war in Severins Alter, einer der wenigen noch ungebundene Krieger und immer dabei Schabernack zu treiben. Er war Aduin ein wahrer Lehrmeister in Sachen Streiche spielen und auch Hattley, Pip und Earl lernten viel von ihm. Dennoch sollte man erwähnen, dass er ein hervorragender Kämpfer war und unerbittlich dabei Menschen dem Erdboden gleich zu machen, denn als Karo – er war übrigens ein entfernter Onkel von Earl und Großonkel von Castarra – hatte er bereits alle seine Brüder an sie verloren. So fröhlich und unbeschwert er im Umgang mit der Jungend war, so gnadenlos war er im Kampf, kam jedoch immer irgendwie ungeschoren davon. Ein rechter Glückspilz sollte man meinen… außer an jenem verfluchten Tag des Hinterhalts, in dem er zwar Grant das Leben rettete, dabei jedoch selbst umkam…



» gundred pik † «

- PIKRITTER, 523
- REINES PIKBLUT
- VETTER VON SEVERIN UND ELIANNA UND MORTRED
- 1189 bis 1712


Gundred war ein Vetter von Severin und seinen Schwestern und sein Schicksal war von der Blutstatusherrschaft, die der Herzkönig betrieb, geprägt, denn er hatte sich an Elianna gebunden, obwohl es ihm nicht erlaubt war, sie zu seiner Frau zu machen, denn ihre Blutlinien waren zu nah miteinander verwoben, obgleich er vom Reinheitsgrad des Blutes ein unfehlbarer Mann für sie gewesen wäre. Es brach ihm das Herz, sie an einen seiner Vetter zu verlieren und doch hat er sich nie eine andere Frau genommen. Als sie starb wurde er ein düsterer Zeitgenosse, denn er kam zu spät, um sie zu retten, wie er stets sagte... außer wenn er mit ihren zwei Söhnen zusammen war, für die er stets ein guter Freund war und die er sich insgeheim auch geschworen hatte mit dem Leben zu verteidigen, wenn es sein müsse. Er ließ sein Leben während des Hinterhalts, als er versuchte Cerzak zu finden…



» elianna pik † «

- PIKDAME, 568
- REINES PIKBLUT
- SCHWESTER VON SEVERIN UND MORTRED
- 1128 bis 1696


Elianna war eine von Severins fünf Schwestern und als einzige eine Oaena. Umso verwunderlicher, dass sie es schaffte trotz der Ermordung ihres Mannes, einem von Severins und ihren weit entfernten Vettern, und ihrem friedlichen Wesen so lange zu überleben, doch Severin hütete seine Familie stets wie seinen größten Schatz und vor allem seine verbliebene Schwestern und deren Kinder. Elianna brachte zwei gesunde Söhne zur Welt, für die sie schließlich auch ihr Leben gab. Auf der Flucht vor Soldaten, die sie verfolgten, waren die zwei Jungs und die Oaena in die Enge getrieben worden und Elianna verteidigte sie mit ihren bloßen Händen, bis Severin zur Stelle war, doch für sie kam jede Hilfe zu spät und so vertraute sie ihm ihre beiden Söhne an.



» aduin pik † «

- PIKBUBE, 212
- REINSTES PIKBLUT
- SOHN VON ELIANNA
- NEFFE VON SEVERIN UND MORTRED
- 1500 bis 1712


Aduin war der wenig ältere und auch aufgewecktere der beiden Pikbrüder, immer für einen Spaß zu haben und ständig dabei sich und seinen Bruder in das nächste Unglück zu manövrieren. Doch er war ein ehrlicher und herzensguter Junge, der mit seinen rund zweihundert Jahren bereits viel Böses gesehen und erlebt hatte und er brannte darauf kämpfen zu dürfen, seinen Vater und seine Mutter zu rächen und seinem Volk dabei zu helfen sich gegen die kleinen Leute zu verteidigen. Nach dem Tod seiner Mutter wurde er von Severin aufgenommen, der ihm und Carzak wie ein Vater war und all seine Waffenbrüder waren wie gute Freunde, denn auch ihr Vater war einer von ihnen gewesen. Besonders mit Janez und Grant verstand sich der Tunichtgut hervorragend. Er starb bei seiner eigenen Einführungszeremonie...



» cerzak pik † «

- PIKBUBE, 210
- REINSTES PIKBLUT
- SOHN VON ELIANNA
- NEFFE VON SEVERIN UND MORTRED
- 1512 bis 1712


Der jüngere Bruder Carzaks, der trotz des geringen Altersunterschieds immer zu seinem älteren Bruder aufsah, war der engste Verbündete, des Chaoten und hielt oft genug den Kopf für ihn hin, wenn er wieder etwas ausgefressen hatte. Er war der ruhigere der beiden Brüder, doch auch wenn Aduin nicht dumm war, definitiv das hellere Köpfchen. Er war dafür zuständig sie beide aus dem Ärger zu manövrieren, in den sie Aduin wieder einmal geritten hatte und es gab nur wenige Situationen, in denen es ihm nicht gelang – Fluchtwege, Ausreden und überzeugende Ablenkungsmanöver waren ein Kinderspiel für den jungen Pik, der selbst weniger Kämpfernatur, als Stratege war. Dennoch machte er sich hervorragend an der Waffe, wenngleich er sie nicht gern einsetzte. Er starb nach seiner Einführungszeremonie, durch den Hinterhalt der Menschen, die ihn auf der Flucht mit Mory, Erdunes kleine Nichte, überwältigten…



» erdune pik † «

- PIKDAME, 642
- REINES HERZBLUT
- TOCHTER VON URARUK UND HESHEA
- FRAU VON SEVERIN
- 1070 bis 1712


Als Tochter des Herzkönigs und der Herzkönigin war sie von tadellosem Blutstatus, was Severin allerdings herzlich wenig interessierte, denn er band sich bereits kurz nach seiner Einführungszeremonie an sie und obwohl sie älter war, als er, akzeptierte sie ihn als Mann. Eine tiefe und innige Liebe verband die beiden und wurde mit den Jahrhunderten nur noch stärker und obwohl sie ihm in den 324 Jahren kein einziges Kind schenken konnte, wollte er keine Oaena darum bitten. Ihm war es lieber ohne Kinder zu leben, als jemals eine andere Frau, außer Erdune in Betracht zu ziehen. Umso heftiger traf es ihn, als er sie während des Hinterhalts verlor, als sie tapfer an seiner Seite kämpfte, wie sie es immer getan hatte…

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://himmelfahrtskommando.forumieren.com
 
Übersicht aller (vergangener) Legenden.
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 ::  :: WELTENWANDERER.-
Gehe zu: